Werdet aktiv! Support your local Antifa! (Textauszug der Jugenantifa Harz)

„Werdet aktiv! Support your local Antifa!

Der Harz ist eine provinzielle Region. Für viele junge Linke und Menschen, welche sich über emanzipatorische und alternative Subkulturen identifizieren, bedeutet der Alltag Stress mit Nazis. In Anbetracht einer Gesellschaft, die Individuellem/Neuem oft ablehnend oder gar feindlich gegenübersteht, fühlen sich diese jungen Menschen allein und hilflos. Ihre Fragen lauten oft:
Wo setze ich an? Wo beginnt der effektive Widerstand? Was kann ich als einzelneR UnorganisierteR leisten, wenn ich fernab von antifaschistischen Gruppen wohne und keine Möglichkeit habe zur nächsten aktiven Gruppe zu pendeln?
Dabei gibt es durchaus vielfältige Möglichkeiten. Schließt euch mit euren FreundInnen zusammen, redet über Probleme, bildet Banden, werdet aktiv! JedeR kann an einer Veränderung teilhaben.
Ihr müsst euch finden und zusammenhalten. Lernt Menschen kennen, die denken wie ihr, redet über Probleme, die euer Dorf, eure Stadt oder die Welt bewegen und vor allem lasst euch nicht mehr bewegen – bewegt selbst etwas!
Wir leben in Städten und Dörfern, in denen ein biederes, spießiges Stadtbild wichtiger ist als individuelle Selbstentfaltung, alternatives Leben und die Freiheit des Einzelnen. Wir leben in einem Land und in einer Gesellschaft, in denen die Interessen des globalisierten Kapitalismus auf unser aller Leben- und Arbeitswelten machtvoll einwirken und mehr zählen als Menschenleben in dem Hilfesuchende nicht-deutsche Menschen in inhumane Heime gesperrt werden, um dann letztendlich in Krisengebiete abgeschoben zu werden. Wir leben also in einem von Menschen konstruierten System, welches Nationen, also Grenzen hervorbringt, und welches sich des millionenfachen Mordes schuldig gemacht hat und noch immer macht und welches Nazis Nährboden für ihre Ideologien und ihr Handeln gibt.
Nur wer sich dessen bewusst ist, kann ihre/seine Zukunft selbstbestimmt gestalten. Denn: „Wer seine Lage erkannt hat, wie soll der aufzuhalten sein?“ (Bertolt Brecht)
Was also jedeR tun kann:
* Du hast Infos über dir bekannte Nazis/rechte Gruppen? Schreib uns!
* Du möchtest antifaschistisches Infomaterial an deiner Schule/Arbeitsplatz/Umgebung verteilen? Schreib uns oder triff dich mal mit uns!
* Du (und deine FreundInnen) möchtest (möchten) mitwirken, Teil der Bewegung werden? Meldet euch bei uns und wir treffen uns mal!
* Ihr seid eine feste Gruppe, die sich gegen Nazis und rassistische Tendenzen in Staat und Gesellschaft organisieren möchte und ihr braucht beim Aufbau einer eigenen Struktur Hilfe? Meldet euch bei uns! Wir helfen mit Rat und Tat!
* Du möchtest Infos über antifaschistische Demonstrationen und Aktivitäten in deiner Umgebung? Melde dich bei uns!
* Du bist ZeugIn eines rechtsextremen Übergriffs geworden? Melde dich bei uns und hilf mit, die Übergriffe zu chronologisieren!“

Der Text stammt von der Jugendantifa Harz( www.j-a-h.tk)
Aber nicht nur im Harz,sondern fast nahezu überall sind faschistische Strukturen ein immer größer werdenes Problem.Deshalb kann mensch diesen Text auch auf andere Regionen übertragen!